Jahrgang 13
Segel-Kameradschaft Unterbacher See e.V.
Datum:  01.10.2014 

 
 Der Unterbacher See und seine Segler 
    
 
 
  SKU – intern:   Aktuelle Infos Oktober 2014  
 
1.   Zierikzee in Zeeland,  der südlichsten Provinz der Niederlande.
      In diese Region wird der SKU - Absegeltörn Nord gehen  (siehe Funkelfeuer Sept. 2014).
 
 Die Zeelandbrücke,  die über die Oosterschelde führt. 
Im Hintergrund der Brücke rechts sieht man schon den "Dicken Turm" der Nieuwe Kerk von Zierikzee.

 
Zierikzee war seit dem frühen Mittelalter eine reiche Handelsstadt. Ihr Wohlstand führte zum Bau eines wunderschönen Hafens, eines Rathauses, Mühlen sowie Stadtmauern und prächtigen Stadttoren. Hier sollte auch der höchste Kirchturm der Welt gebaut werden, sagenhafte 207 Meter hoch. Nach neueren Schätzungen hätte er wahrscheinlich 130 m erreicht.
 
1454 wurde begonnen. Allein die Fundamentarbeiten dauerten 25 Jahre. Am Fuss beträgt der Umfang 24,5 x 24,5 m. Die ersten 61 Meter wurden fertig. Dann versandete der Hafen für grosse Schiffe immer mehr und der Handel ging zurück. Für den Weiterbau war kein Geld mehr da. Man gab sich mit dem ersten Bauabschnitt zufrieden und so kann man den Kirchturm in dieser Form heute noch bestaunen und besteigen.
 

     

 Der "Dicken Turm" der St. Lievens-Kirche. 
 

Heutzutage zieht Zierikzee viele Tagesbesucher an, die an der glorreichen Vergangenheit und den weit über 500 historischen Bauwerken interessiert sind. Bei einem Segeltörn in der Provinz Zeeland ist ein Besuch in jedem Fall empfehlenswert, einschliesslich eines Besuchs des Schifffahrtmuseums.

 

Eine der beiden Havenpoorts von Zierikzee.

 
Der Tidenhub beträgt hier etwa 2,2 bis 2,6 Meter. Dadurch lassen sich kleinere Binnenschiffe auf der gegenüberliegenden Seite der Yachten (also rechts im Bild) auf einem Steinfundament trockenfallen, um ihr Schiff unter der Wasserlinie zu besichtigen und evtl. daran zu arbeiten.

 

 
2.   Seenotsignalmittel und Brandschutz auf Fahrtenyachten.
Am 15.09.2014 herrschte reger Betrieb im Clubhaus. Bereits früh um 9.30 Uhr versammelten sich 32 Seglerinnen und Segler, um sich mit den Themen Seenotsignalmittel und Brandschutz auf Fahrtenyachten intensiv zu beschäften. Die Referenten erläuterten die für Segler wichtigen Themen routiniert und lebendig. Am Nachmittag durften die Teilnehmer zahlreiche Brände bekämpfen. Jeder durfte ausgiebig den Umgang mit Pulver-, CO2- und Wasserlöscher bei der Brandbekämpfung üben. Dabei galt es Gas-, Benzin- und Personenbrand erfolgreich zu löschen.
 

  Unser Clubmitglied Frank T. löscht gerade mit einem CO2 Löscher
 
Das tolle Feedback der Teilnehmer ist Motivation für das Team auch im nächsten Jahr wieder dieses Seminar anzubieten.
Das Team:  Inge Bradinal - Catering
Reiner Gärtke - Brandursachen, Brandbekämpfung, Brandschutz und praktische Ausbildung
Wolf Ortlinghaus - Seenotsignalmittel, Brandschutz auf Yachten und diesen Bericht.
 


3.   Frage  für  Sportbootfahrer.    (Die Antwort steht am Ende des Funkelfeuers)
 
A.   Warum soll man möglichst gegen
   Strom und Wind anlegen ?
 
 
B.   Wie müssen Ausweichmanöver  
durchgeführt werden ?  
 
 

 
4.   Was  Segler  für  die  Umwelt  tun  können.
Wie  kann  ich  Diesel  sparen.
Schon Kleinigkeiten machen den Törn umweltfreundlicher.
Daumenregel für Verbrauch:
     Mit abnehmender Drehzahl wird der Diesel-Verbrauch wesentlich weniger.
          Mit 80 % Drehzahl braucht man nur noch 60 %
          und mit 50 % Drehzahl nur noch 25 % des Kraftstoffs.
 


 
5.   Medizin  auf  See.
Unser Partner LENZ Rega-Port bietet am Samstag 27. 10. dieses Seminar für Fahrtensegler an:
  Theorie:  9.00 - 12.30 Uhr
     1.   Ausrüstung an Bord (Reisevorbereitung)
     2.   Planung der Reise
     3.   Eigene gesundheitliche Vorbereitung
     4.   Reiseverlauf
     5.   Nachbereitung
   Kostenbeitrag: 10,- Euro
 
   Praktischer Teil:  14.00 - 17.00 Uhr
     1.   Wunden nähen, bzw. klammern
     2.   Infusionstechnik am Kunstarm
     3.   AED (Automatischer externer Defibrillator)
     4.   Schienentechnik (zur Ruhigstellung von Gliedmaßen)
     5.   Einzelberatung  basic life support
   Kostenbeitrag: 10,- Euro
 
   Anmeldung:    www.lenz-rega-port.de/index.php?option=com_seminar&Itemid=99  
 


 
6.   SKU - Mitgliederportal.
In unserem Mitgliederportal stehen zahlreiche Informationen rund um die SKU und den Segelsport. Die meistgenutzte Anwendung ist sicherlich die Bootsreservierungsliste, dicht gefolgt vom Funkelfeuer und der Mitgliederliste.

 

 

 
Dieser Bereich kann nur von SKU-Vereinsmitgliedern
nach Anmeldung eingesehen werden.

 

 
17   Antworten zu Punkt  –   "Fragen für Sportbootfahrer".
 
 
A.   Warum soll man möglichst gegen
Strom und Wind anlegen ?
 
Weil sich das Fahrzeug dabei sicherer manövrieren lässt.
 
B.   Wie müssen Ausweichmanöver  
durchgeführt werden ?  
 
Rechtzeitig,   klar  erkennbar 
und  entschlossen. 
 
zurück zu den Fragen      
 

 
18.    Übrigens .  .  .  
  es ist niemandem verwehrt,  sich über alles im Leben zu ärgern,
nur  verpflichtet  ist  man  dazu  nicht !
 

 
schließen ©  2014  –  Zusammenstellung  MBx vorne